Kalifornien-Rundreise von Frank und Jessy

18.03.2008 – 08.04.2008      Seite 4

Moin Moin, wir haben wieder einmal etwas Glück und unser Hotel verfügt doch über WLAN. Deshalb der Bericht vom heutigen Tag:

28.03. Las Vegas zum Death Valley

Schweren Herzens musste Jessy heute ihr geliebtes Las Vegas verlassen. Wenn es nach ihr gegangen wäre, dann hätten wir ruhig noch 3-4 Tage länger bleiben können, aber so hat sie mit Las Vegas ein weiteres Reiseziel für die Zukunft gefunden.

Nachdem wir um 11:00 Uhr aus dem Circus Circus ausgescheckt hatten, sind wir auf direktem Weg zum "Las Vegas Outlet Center", einem der größten Outlet-Center der USA, gefahren. Hier haben wir uns dann mit Jeans von Lewis, Schuhen von Adidas und natürlich Schuhen von CONVERSE eingedeckt. Ein Outlet Shop von Convers war für Jessy wie ein Schlaraffenland. :-) 

So gegen 13:30 haben wir es dann endlich geschafft, in Richtung Death Valley zu fahren.

 

Auf den Straßen zum Valley, wird schon durch die zu dieser Zeit noch geringen Hitze, immer eine leichte Feuchtigkeit sichtbar, da macht das Fahren richtig viel Spaß.

 

Auf der Strecke ins Valley kamen wir am Dante's View (von hier hat man einen herrlichen Blick über das gesamte Death Valley) und dem Zabriskie Point (extreme  Gesteinsformationen mit tollen Farben) vorbei.

Das Bild, wo Jessy kurz vor dem Absturz ins Valley zu sehen ist, passierte, als sie wieder einmal knackigen Kerlen hinterherschaute und das Gleichgewicht verlor.

 

 

Aber keine Angst, Jessy ist wohlauf, ich konnte sie gerade noch wieder hochziehen (nachdem ich das Foto gemacht hatte!). ;-)

An der Furnace Creek Ranch angekommen, hat Jessy sich sofort in ihren Bikini geworfen und ist zum Pool gegangen.

Am Abend haben wir dann noch im 49' er Cafe gut zu Abend gegessen und sind dann auf unserem Zimmer verschwunden. Jessy hat sich noch sehr über den tollen Sternenhimmel gefreut, den man in Deutschland in der Intensität nicht sehen kann. Einzig das alles auf dem Kopf steht, findet sie blöd. 

Morgen schauen wir uns dann am Vormittag noch das Badwater Basin (mit ca. 80m unter Meeresspiegel der tiefste Punkt der USA), den Devil's Golf Course und den Artist's Drive an, bevor es weiter nach Visalia zum Sequoia Nationalpark geht.

 

Moin Moin aus Visalia, anders als erwartet (da ich im Internet keine Info gefunden habe) hat das Holiday Inn in Visalia doch WLAN *freu*. Deshalb hier der Bericht und die Bilder des heutigen Tages. 

29.03. - vom Death Valley nach Visalia (Sequoia NP)

Wie gestern schon geschrieben, ging es heute auf unsere zweitweiteste Teilstrecke (493 km) unserer USA-Tour vom Death Valley nach Visalia.

Zuerst fuhren wir nach dem Frühstück wie geplant noch zum Badwater, dem mit 85,5 Meter unter NN tiefsten Punkt der USA.

 

 

Nachdem wir etwas über das Salz gelaufen sind, haben wir uns am Rand von Badwater noch die Formen der Salzkristalle angeschaut. An einer Felswand über dem Parkplatz ist ein Schild befestigt, an dem man sehen kann wo der eigentliche Meeresspiegel wäre.

Vom Badwater ging es dann zum Devil's Golf Course.

Diese zerklüfteten und spitzen Salzstrukturen haben frühe Besucher auf den Gedanken gebracht, dieser unwirkliche Platz könne nur der Golfplatz des Teufels gewesen sein.

 

 

Danach fuhren wir dann über den Artists Drive. 

Beim Befahren dieser tollen Einbahnstraße kann man die unterschiedlichsten Farben (von rot über türkis bis grün) der Felsen bewundern, welche durch die Oxidation der verschiedenen enthaltenen Metallen in den Felsen entsteht.

Nachdem wir dann alle für uns interessanten Orte des Death Valley's gesehen hatten (es gibt noch mehr, aber die Zeit reichte einfach nicht aus)ging es dann auf den langen Weg nach Visalia. 

 

Nach unendlichen Weiten (inkl. eines kleinen "Sanddevils" wie Sandwirbel im Valley genannt werden) kamen wir nach ca. 350 km über den Highway 178 zum Kern River Canyon, welcher im Süd-Westen des Sequoia NP liegt.

 

Auf ca. 4 km (mir kam es wie 10 vor) fuhren wir dann auf der sehr schmalen Kern River Canyon Road neben dem Fluß bis zum Ausgang des Canyons, von wo aus es dann nach Bakersfield weiter ging.

Nach weiteren ca. 140 km auf dem Freeway haben wir dann gegen 18:15 Visalia erreicht. Morgen geht es dann weiter durch den Sequoia NP (hoffentlich ist die Strecke schneefrei!) nach El Portal zum Yosemite Nationalpark.

 
 

Moin Moin, leider kommt diese Mail erst mit etwas Verspätung an (ich hoffe wir haben morgen im Best Western in San Francisco wieder WLAN), da das Cedar Lodge in "El Portal" (Yosemite NP) wie erwartet kein WLAN hatte. :-(

Trotzdem gibt es viel zu berichten...  

30.03. vom Sequoia NP zum Yosemite NP (oder vom Sommer in den Winter in den Frühling)

Heute hatten wir unsere nächste Teilstrecke über den Sequoia NP zum Yosemite NP auf dem Tour-Plan.

Der Tag fing schon damit an, dass es am Morgen bei der Abfahrt in Visalia ziemlich bewölkt war und es auf der SR198 zum Sequoia NP schon zu regnen anfing.

Die Internetabfrage für die SR198 hatte jedoch keine Einschränkungen für die Strecke angezeigt, so dass wir ohne uns Gedanken zu machen, weiterfuhren. Man (besser ich!) hätte jedoch auch die Gegenseite der Strecke, die SR180 abfragen sollen! ;-)

Am Sequoia NP angekommen, fragte uns der Ranger am Parkeingang, ob wir denn auch Schneeketten dabei hätten und auf die Frage, ob wir über die SR198 zur anderen Seite kämen, gab es nur ein dezentes Kopfschütteln mit der Antwort "the SR180 is closed by Snow". Zumindest könnten wir mit unserem Wagen, da Allradantrieb, auch ohne Schneeketten bis zum "General Sherman Tree" fahren, dem höchsten Baum der Welt.

Wenn ihr euch fragt, warum wir Schneeketten bräuchten, nachdem wir gestern noch im Death Valley bei 30° den Badwater angeschaut haben, schaut euch einfach die Bilder an. Was man bei der Strecke nicht vergessen darf, ist das man am Badwater ca. 85 m unter dem Meeresspiegel ist und am General Shermans Tree ist man ca. 2000 m über dem Meersspiegel.

Vor dem General Shermans Tree kommt noch der "Tunnel Rock", ein Felsen unter dem man früher hindurch fahren konnte.

Nach endlosen Serpentinen bergauf am Shermans Tree angekommen, sind wir durch den ca. 30-40 cm hohen Neuschnee zum Baum stolziert und haben zumindest ein Erinnerungsfoto geschossen, bevor wir uns wieder auf den Rückweg gemacht haben und weiter in Richtung Yosemite NP gefahren sind.

Laut Aussage des Rangers hätten wir zwei Tage vorher noch die geplante Strecke fahren können, von diesem neuen Wintereinbruch waren auch die Ranger sehr überrascht!

 

Da wir ja nicht über den Sequoia NP zum Yosemite fahren konnten, haben wir unseren TomTom die neue Strecke planen lassen und sind auch gleich auf dem kürzesten und schnellsten Weg nach El Portal gekommen. Nur war die eigentlich Stecke so geplant, dass wir nicht direkt durch den Park fahren mussten, was der TomTom aber bei seiner eigenen Planung dezent ignoriert hat! ;-)

So sind wir halt über den "Southside Drive" in den Park gefahren (wieder viele Serpentinen bergauf und bergab) und konnten dann nach der Fahrt durch einen langen Tunnel schon einige herrliche Wasserfälle des Yosemite NP bewundern.

Zu unserer Freude war dann auch noch der Ausgang über den "Northside Drive" nach El Portal (dort war unser Hotel "Cedars Lodge") gesperrt und wir mussten wieder einen kleinen Umweg zurück fahren.

Gegen 18:30 Uhr sind wir dann im Hotel angekommen und Jessy konnte endlich ihr Abendbrot mit Vollkornbrot nach deutscher Art (7 Scheiben für 4$ !) echtem Schweizer Käse, Ungarischer Salami, Philadelphia und Tomaten genießen.