Kalifornien-Rundreise von Frank und Jessy

18.03.2008 – 08.04.2008     Seite 2

Hier nun der Bericht vom 23.03.  /  Grand Canyon, Tag 2)

 

Anmerkung: Frank hat mir gesagt, dass ich die Fotos falsch zugeordnet hatte, aber nun ist alles korrekt! 

Grand Canyon = Tal  /  Monument Valley = Berge, die vereinzelt mitten in der Landschaft sind

Nachdem uns um 05:00 Uhr diverse Duschen im Hotel geweckt haben (ich vermute mal, dass die Leute alle den Sonnenaufgang am Grand Canyon anschauen wollten), sind wir auch um 07:00 Uhr aufgestanden und nach einem kurzen Frühstück zum GC gefahren. Wie ich gestern schon vermutet habe, gibt es wirklich einen großen farblichen Unterschied zwischen dem GC am Abend und am Morgen. Wie schon in den letzten Tagen hatten wir wieder einen strahlenden blauen Himmel, aber im Gegensatz zu Phoenix mit 80° bei nur 42° Fahrenheit (ca. 6 Grad Celsius).

Als wir uns den Canyon noch mal in Ruhe angeschaut haben, sind wir dann gemütlich auf der US-180 am den Nordrand des Grand Canyon in Richtung Monument Valley gefahren und haben noch den einen oder anderen Aussichtspunkt am GC angeschaut. Teilweise konnte man auch den Colorado im Canyon sehen, der hier sehr oft für Rafting genutzt wird (der Teil im Bild ist eine berüchtigte Teilstrecke).

Monument Valley 

 

Gegen 15:00 Uhr sind wir nach gemütlicher Autofahrt am Monument Valley angekommen.

 

 

Zuerst haben wir im Gouldings Lodge eingecheckt, dem einzigen Hotel direkt am Monument Valley, in dem auch schon berühmte Schauspieler wie John Wayne, Henry Ford usw. übernachtet haben, wenn sie einen ihrer vielen Western hier gedreht haben.

 

Nach einer kurzen Pause ging es dann direkt ins Valley, wo man mit dem Wagen über unbefestigte Wege durch die Rocks fahren kann. Ich habe mich wirklich gewundert, dass einige Besucher dieses mit normalen PKWs riskiert haben, wo die Strecke wirklich mehr für 4WD Fahrzeuge geeignet ist.

Für 40-jährige Kids wie mich, (Anmerkung von Conny: na ja, 'n bissel älter bist schon!), die mit Western im Fernsehen aufgewachsen sind, war es wirklich ein tolles Erlebnis den Ort der kindlichen Vergnügen live zu erleben. Aber auch für "nicht" Westernfans (wie Jessy) ist das Valley ein einmaliges Erlebnis.

Den Abend haben wir dann bei einem leckeren Essen im Goulding's Restaurant ausklingen lassen und ich habe noch 2-3 Bilder aus dem Zimmer gemacht. 

Reisebericht vom 24.03.  /  Monument Valley, Tag 2 

Und wieder einmal wollten die Touristen die Attraktionen früh am Morgen besichtigen und mussten dafür natürlich erst mal um 05:00 Uhr duschen gehen. :-(  Da die Duschen (bzw. die Rohre) in allen Zimmern Krach wie bei einem Wasserdruck aus einem C-Rohr gemacht haben, bin ich auch ziemlich genervt aufgestanden und habe die Chance genutzt (wo ich schon mal wach war!) das Monument Valley am frühen Morgen von unserer Terrasse zu fotografieren (bei ca. 4-5 Grad!).

Da Jessy noch versuchen wollte, etwas zu schlafen, habe ich mich kurzerhand ins Auto gesetzt und bin ein paar Kilometer ins Valley gefahren, um noch ein paar weitere Aufnahmen zu machen.

Als ich zurück kam, habe ich auch noch einmal das Gouldings fotografiert, welches direkt am Berg gebaut ist.

 

So gegen 07:00 Uhr ist dann auch Jessy aufgestanden und wir sind los in Richtung Page. Da wir heute im Hotel kein Frühstück inklusive hatten, war erst mal das nächste McDonalds unser Ziel, um einen Kaffee zu trinken. 

Page / Glen Canyon / Lake Powell 

Nachdem wir anders als geplant, schon sehr früh vom Monument Valley weggefahren sind und die Strecke ja nur ca. 200 km lang war, waren wir schon um 11:30 in Page. Leider konnten wir erst um 13:00 Uhr einchecken, so das wir uns bei einer kleinen Stadtrundfahrt die Zeit vertrieben haben.

Da Jessy dann sehr großen Hunger hatte, mussten wir uns erst mal eine riesige Pizza bei Pizza Hut reinziehen (danach war ihr schlecht). Zurück am Hotel konnten wir dann unser Zimmer beziehen und uns etwas von der langen Fahrt ausruhen.

So gegen 15:00 Uhr haben wir uns dann zum Glen Canyon aufgemacht, wo es mit dem Glen Canyon Staudamm den fünfgrößten Staudamm der USA gibt. Am westlichen Ende der Staumauer befindet sich das "Carl T. Hayden Visitor Center" in dem man nach einer Körperkontrolle (man muss alle Metallteile ablegen und wie am Flughafen durch einen Scanner gehen), sehr viele Informationen über den Bau des Dammes findet.

 

Nach unserem Ausflug zum Staudamm sind wir noch etwas Bummeln gegangen und werden den Abend wohl ohne Abendbrot (die Pizza reicht bis morgen) ausklingen lassen. Morgen früh wollen wir dann zeitig nach Las Vegas aufbrechen, damit wir dort noch etwas vom Nachmittag haben.

Die Tour führt uns ja quer durch den Zion Nationalpark, und wir wissen nicht, was es dort noch alles zu sehen gibt. 

Anmerkung: 25.03., 15.45 Uhr, hab gerade mit Jessy per ICQ gequatscht, u. a. schrieb sie:
 … heut sehe ich ja endlich mal häuser anstatt berge … (sie wollen sich ja gleich auf den Weg nach Las Vegas machen)

26.03. Jessy hat sich gestern gegen 23.00 Uhr (Ortszeit, 15.00 Uhr) gemeldet, sie waren kurz vor Las Vegas und sahen schon die Skyline, also endlich mal wieder Häuser. :-) Heut morgen kurz nach 7.00 Uhr (Ortszeit 23.00 Uhr) rief Frank an und meinte, dass sie jetzt todmüde ins Bett fallen. Neue Berichte und Fotos wird es wohl erst in 2 oder 3 Tagen geben.

Ach ja,  noch was ... auf Wunsch eines einzelnen Herrn (na wer wohl? ... natürlich der ewige Meckerer und Nörgler Wohltmann!), hab ich die Schrift mal auf Trebuchet geändert. Zitat von ihm:  ... und noch ein kleiner Hinweis als Website-Nutzer: die Schriftart Times New Roman ist äußerst schlecht zu lesen. Setz das doch mal auf Arial oder, besser noch, auf Trebuchet MS. Dann noch durchgehend die gleiche Schriftgröße und ich mecker' auch nicht mehr ...

@Stefan, ich hoffe, du bist nun zufrieden!